Rückblick 2016

Inspirierende und fasizinierende Innovationen

Die zweite Ausgabe der INNOVATIONSTAGE hat eingeschlagen:
Die Veranstaltungen, organisiert von der Solothurner Handelskammer, waren sehr gut besucht. Den Höhepunkt bildete die "Roadshow Innovation".

Mitte Woche führte die "Roadshow Innovation" die Besucher der INNOVATIONSTAGE in vier bemerkenswerte Unternehmen: Acutronic AG, Olten; GIA Informatik AG, Oftringen; Glutz AG, Solothurn sowie Zaugg Maschinenbau AG, Schönenwerd. Allesamt Firmen, die eine besondere Innovationskultur pflegen. Toni Zaugg, Gründer und Inhaber der Zaugg Maschinenbau AG, meinte entsprechend: "Wir haben uns gefragt: Was ist Innovation eigentlich genau?" Die Zaugg Maschinenbau AG entwickelt und baut Spezialanfertigungen für ihre Kunden – innovative Ideen sind von der Zaugg Maschinenbau AG in jedem Arbeitsschritt gefordert. Oder wie es Toni Zaugg sagt: "Bei uns gehört Innovation zum Tagesgeschäft."


Die Zaugg Maschinenbau AG gewährte einen spannenden Einblick in ihre Produktionsanlagen, ebenso die Acutronic AG: "Wir müssen nicht härter und länger arbeiten, sondern smarter", sagte Acutronic-CEO Aleksandar Granulic. Das Oltner Maschinenbau-Unternehmen hat beispielsweise beim Kundenservice Prozesse und Dienstleistungen optimiert. Denn: "Eine Maschine bauen, liefern und fertig – dieses klassische Angebot reicht heute nicht mehr aus. Wir müssen den Kunden mehr bieten." Granulic zeigte auf, wie die Acutronic AG den Kundenservice innovativer gestaltet.


Hansjürg Inniger von der Zühlke Group, Markus Krack von der Fachhochschule Nordwestschweiz und Thomas Heimann von der SOHK haben professionell durch den Tag geführt. Das Experiment Roadshow der INNOVATIONSTAGE ist mehr als geglückt.

Gemeinsame Reise nach Olten und Basel

Die INNOVATIONSTAGE gingen zudem fremd: Einerseits an die Preisverleihung des InnoPrix SoBa am Dienstag, als die Ticketfrog AG aus Olten für ihre Businessidee ausgezeichnet wurde, und andererseits am Donnerstag ans Swiss Innovation Forum in Basel (SIF). Ein vielseitiges Angebot an Referaten und Workshops zeichnen das SIF seit Jahren aus – so auch in diesem Jahr.
Die Umrahmung der INNOVATIONSTAGE bildeten zwei Informations-veranstaltungen. Am Montag stellten verschiedene Förder- und Technologie-institutionen ihre Dienstleistungen vor: Forschung, Innovation und Technologietransfer der Hochschule für Technik FHNW; Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum; Swiss Enterprise Europe Network; Eidgenössische Kommission für Technologie und Innovation (KTI); Future Management Group; Swiss QualiQuest; Technologiefonds; Euresearch und Zühlke Engineering. Innovationspartner gibt es zahlreiche. Die Auftaktveranstaltung sollte dabei helfen, den richtigen zu finden.

Kreativ-Design-Training zum Abschluss

Die Fachhochschule für Life Science FHNW in Basel öffnete unter dem Programmpunkt „Forschungs- und Laboreinblicke“ die Türen ihre Institute und informiert über ihre Angebote im Bereich der Innovationsförderung. Einblicke und Themen u.a. in Technologien zur Rückgewinnung von Phosphor, Lyopan-Technologie zur Herstellung von orodispersiblen Tabletten, patientenspezifische Implantate.


Das Finale der INNOVATIONSTAGE ging in Biel über die Bühne. Der Swiss Innovation Park Biel, die Höhere Fachschule für Technik Mittelland sowie die im September 2016 neu eröffnete La Werkstadt von Swisscom präsentierten sich und ihre Dienstleistungen. Mit einem Kreativ-Design-Training für alle Teilnehmenden gingen die INNOVATIONSTAGE auf diese Weise passend zu Ende. Projektleiter Thomas Heimann ist sehr zufrieden mit der vielseitigen Veranstaltungswoche: "Das grosse Interesse hat gezeigt, dass das Thema Innovation auf der Agenda der Unternehmen steht. Das ist für uns das Wichtigste."

Der Rückblick zum Ausdrucken:

Rückblick INNOVATIONSTAGE 2016 (PDF)